Steuerfreibetrag Österreich

Wie viel darf ich als Arbeitnehmer dazuverdienen?

Autor: Georg Rossek
Titelbild: Steuerfreibetrag Österreich

Vermutlich gilt das nicht für jeden, aber für viele angestellten Privatpersonen stellt sich immer öfter die Frage, wie viel Euro man eigentlich zu seinem normalen Einkommen dazuverdienen darf. Welche Grenzen es einzuhalten gibt und welche Zusatzeinkünfte nicht steuerpflichtig sind, sollte man vorab prüfen, bevor man mit einer Finanzstrafe rechnen muss. Wie sieht es mit dem Verkauf der alten Küche oder dem gebrauchten Familienauto aus? Schließlich übersteigt der Wert diese Güter in der Regel den allseits bekannten Einkommensfreibetrag von knapp 730 €/Jahr. In diesem Artikel bekommt man ein gutes Gefühl dafür, in welchen Situationen man auf der sicheren und steuerfreien Seite ist und in welchen Situationen man die Einkünfte melden sollte.

Steuerfreibetrag Österreich
 

Wie hoch ist der Steuerfreibetrag in Österreich?

In Österreich liegt der Freibetrag, welchen man sich steuerfrei dazuverdienen darf, aktuell bei 730 € pro Jahr (Stand Dez. 2016).
Beispielsweise bei Leistungseinkünften, wie der Vermietung von beweglichen Gegenständen, kann ein steuerfreier Betrag von 220 € pro Jahr eingenommen werden. Dies könnte beispielsweise die Vermietung des privaten KFZ oder des Gartengrills sein. Wichtig ist nur, dass diese beweglichen Güter nicht zu einem Firmenvermögen zählen dürfen. Objekte, welche in der Anschaffung von einer anderen Firma steuerlich geltend gemacht wurden, dürfen als Privatperson also nicht vermietet werden. In diesem Fall ist es unabhängig von der Summe, welche man dadurch einnimmt.

Der Steuerfreibetrag und das Spekulationsgeschäft

Nachdem der Steuerfreibetrag von knapp 730.- klar ist, stellt sich nun jedoch die Frage, wie es mit Spekulationsgütern aussieht und ab wann es eine Spekulation ist.
Nehmen wir an, Sie haben eine alte Küche, welche Ihnen nicht mehr gefällt und Sie möchten sich aus diesem Grund eine neue anschaffen. Die alte Küche ist vermutlich älter als ein Jahr, so können Sie diese sorgenfrei am freien Markt, zu einem von Ihnen gewünschten Betrag verkaufen.
Ebenso ist es beispielsweise mit dem alten Familienauto. Ist dieses bereits länger als ein Jahr in Ihrem Besitz, kann man dieses Fahrzeug nun steuerfrei am freien Markt verkaufen, ohne diese Einkünfte versteuern zu müssen.
In beiden genannten Fällen ist die Höhe der generierten Summe irrelevant. Wichtig ist jedoch die Besitzdauer von mindestens einem Jahr. Gleich ist es auch bei physischen Waren wie Schmuck, Edelmetalle, Antiquitäten oder Ähnlichem.
Sofern ein Wirtschaftsgut innerhalb eines Jahres angeschafft und wiederverkauft wird, muss auch hier keine Meldung an das Finanzamt gehen, wenn dabei der Betrag von 440 € pro Jahr nicht überschritten wird.

Das Fazit zum Steuerfreibetrag in Österreich

Wenn Sie Leistungen erbringen und dafür bezahlt werden oder physische Produkte, wie die alte Küche oder den Gebrauchtwagen verkaufen möchten, achten Sie bitte immer auf die von der österreichischen Finanz vorgegebenen Richtlinien. In der Regel kommt man mit diesen Freibetragsgrenzen aus, da geschenktes Geld nicht als Zusatzeinkunft deklariert wird. Zusätzlich sind Einkünfte wie Finderlöhne, Auszahlungen aus einer Lebensversicherung, Schmerzensgeld und Schenkungen komplett steuerfrei.

Kennen Sie schon den Artikel zum Thema:
Wie lange habe ich Zeit, eine Rechnung zu bezahlen?

Voting (7)
Kommentare
Wie bewerten Sie diesen Beitrag ?

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema

jetzt kommentieren ›