So sparen auch Sie, dank der Umsatzstatistik, bares Geld!

Autor: Georg Rossek
Titelbild: Die Umsatzstatistik

Die Umsatzstatistik ist des einen Feind und des andren Freund. Fast jeder erfolgreiche Unternehmer kennt seine Deckungsbeiträge und Gewinne auswendig oder hat sie griffbereit. Statistisch gehören die weit weniger erfolgreichen Unternehmer dann zu ihrer Gattung, wenn sie nicht wissen, wie hoch der Gewinn, den sie mit ihren Produkten erzielen, eigentlich ist. Erschreckend. Meinen Sie nicht? Als Leser dieses Blogs gehören Sie mit Sicherheit zu den Unternehmern, die ihre Deckungsbeiträge und Gewinne kennen. Für Freunde von Freunden haben wir genau diesen Artikel erstellt, um aufzuzeigen, wie man mithilfe einer Umsatzstatistik bares Geld sparen kann!

So sparen auch Artikel - Sie dank der Umsatzstatistik, bares Geld!
 

Die Umsatzstatistik, das Werkzeug jedes Unternehmers!

Sie kaufen eine halbe Tonne Salz um 400 € und verkaufen das Salz zu je 3 € pro 100 g Packungen weiter. Dabei sind die Fixkosten von 2.000 € zu berücksichtigen. Wie hoch ist nun Ihr Deckungsbeitrag bzw., ab welcher Stückzahl befinden Sie sich in der Gewinnzone?
Klingt nach einer schwer lösbaren Rechnung? Vermutlich nicht. Wie ist es jedoch, wenn man viele Mitarbeiter, verschiedene Produkte und Dienstleistungen sowie verschiedenste Ausgaben aller Art hat? Genau in diesen Fällen hilft die Umsatzstatistik dabei, alles im Blick zu haben.
Wie man den Deckungsbeitrag errechnet, haben wir bereits im Artikel „Wie kalkuliere ich meinen Deckungsbeitrag und warum ist dieser so wichtig?“ behandelt.

Wir widmen uns heute ganz konkret der Umsatzstatistik.

So funktioniert die Umsatzstatistik

Die Umsatzstatistik ist ein sehr simples aber extrem wertvolles Tool für jeden, der die Aufgabe hat, sich um das Controlling zu kümmern. In der Regel ist das Chefsache, aber zumindest agiert der Chef in kontrollierender Funktion.
In der Umsatzstatistik sieht man alle Nettoausgaben und alle Nettoeinnahmen, wodurch sich in der Regel ein Übertrag ergibt.

  • Wie hoch ist der generierte Deckungsbeitrag?
  • Wie weicht der Betrag prozentuell zum Vormonat oder dem Jahr zuvor ab?
  • In welchem Monat ist es seitens der Umsätze besonders gut?
  • In welchen Monaten muss man den Gürtel enger schnallen?
  • Welche Prognose herrscht in Bezug auf das bisherige Wachstum?

Das sind Fragen, auf die jeder ernsthafte Gewerbetreibende gerne die Antworten kennt! Die Umsatzstatistik hilft dabei, diese Fragen zu beantworten und immer aktuell zu wissen, wie es tatsächlich mit den Finanzen des Unternehmens aussieht. Eine Großbestellung oder eine Periode mit weniger Geschäftsabschlüsse können das Gefühl durchaus einmal täuschen und in die Irre führen.

Aber, dass Gefühle im Betriebswirtschaftlichen keine Rolle spielen dürfen, ist vermutlich hinlänglich bekannt. Arbeiten Sie mit einer Umsatzstatistik?

Ab welchem Geschäftsjahr haben Sie begonnen, mit solch einer Statistik zu arbeiten? Sind Sie ein selbst ernannter Excel-Weltmeister oder haben Sie ein Tool bzw. eine spezielle Programmerweiterung für die Umsatzstatistik?

Verraten Sie es uns bitte und schreiben Sie es uns in die Kommentare.

Schon neugierig, wie sich die eigenen Geschäftszahlen zusammensetzen und wie hoch der Deckungsbeitrag ist? Überlassen Sie nichts dem Zufall und nehmen Sie das Ruder selbst in die Hand!
Wir hoffen, Ihnen mit dem Artikel einen kleinen Anstoß zu geben, die eigenen Umsätze und Ausgaben konsequent zu durchleuchten. Stetige Kontrolle hilft dabei, die Zahlen nie aus den Augen zu verlieren und gibt auch gerne einmal Aufschluss darüber, ob man sich tatsächlich in einer betriebswirtschaftlich potenten Lage befindet oder, ob man in den nächsten Monaten eher mit Wellengang rechnen sollte.

Hier noch ein interessanter Artikel zum Thema: “Vier Fallen und Sünden in der eigenen Buchhaltung“

Voting (6)
Kommentare
Wie bewerten Sie diesen Beitrag ?

Stefan schrieb am 07.08.2017 11:56
Wo kann ich neue Vorlagen für die Umsatzstatistik herunterladen? Bei mir zeigt er den Einkaufspreis bzw. den Deckungsbeitrag nirgends an - ich habe das aber schon bei anderen Kunden in der Umsatzstatistik gesehen...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema

jetzt kommentieren ›