Skonto abziehen, aber wie?

Autor: Georg Rossek
Titelbild: Skonto abziehen, aber wie?

Wie ziehe ich das Skonto bei einer Rechnung ab? Wird der Betrag von der Brutto- oder Nettosumme abgezogen und was habe ich zu beachten, damit die frühzeitige Zahlung auch akzeptiert wird? Wer über welche Liquidität verfügt, spielt bei vielen Unternehmen eine sehr wichtige Rolle.

An den meisten Hochschulen und Universitäten, welche einen betriebswirtschaftlichen Teil in ihrem Lehrplan haben, wird man spätestens hier erfahren, dass man als Unternehmer unbedingt die Möglichkeit des Skontos nutzen sollte.

Skonto abziehn, aber wie?
 

Wie ziehe ich das Skonto bei einer Rechnung ab? Wird der Betrag von der Brutto- oder Nettosumme abgezogen und was habe ich zu beachten, damit die frühzeitige Zahlung auch akzeptiert wird? Wer über welche Liquidität verfügt, spielt bei vielen Unternehmen eine sehr wichtige Rolle.

An den meisten Hochschulen und Universitäten, welche einen betriebswirtschaftlichen Teil in ihrem Lehrplan haben, wird man spätestens hier erfahren, dass man als Unternehmer unbedingt die Möglichkeit des Skontos nutzen sollte.
Nicht immer ist dies aus Gründen der Liquidität möglich, bzw. manche Businesspläne lehnen auf dem Konzept des Zahlungszieles. Wenn es jedoch möglich ist, spart man sich dadurch bares Geld. Kein Tagesgeld Konto in Europa ermöglicht mehr eine Verzinsung von 3 %.
Durch das Skonto oder auch Skonti genannt, profitiert man dauerhaft davon.

Gerade bei Unternehmen, welche Distributoren sind, kalkulieren mit Zahlungszielen und arbeiten damit, dass der Endkunde schneller bezahlt, als diese Firmen an deren Lieferanten zahlen müssen. Das ist auch meist der Grund, weshalb Firmen mit sich sprechen lassen, um den Skonto-Prozentsatz zu erhöhen.

Wie kann ich ein Skonto abziehen?

Bevor man ein Skonto abziehen möchte, sollte man prüfen, ob man überhaupt skontoberechtigt ist. Auf den Rechnungen der Unternehmen, die eine Skontozahlung akzeptieren, findet man meist auf der Rechnung einen gesonderten Skontovermerk.
Dieser Vermerk sieht meist so oder sehr ähnlich aus:

"Zahlungen sind innerhalb von 30 Tagen ab dem Rechnungsdatum zu leisten, bei Zahlungen innerhalb von 10 Tagen gewähren wir 3 % Skonto"

Das Skonto vom Brutto- oder Nettobetrag abziehen?

Das Skonto oder auch Skonti genannt ist, seitens des Zahlungspflichtigen, immer vom Bruttobetrag abzuziehen. Ob man die Skontozahlung vom Netto- oder vom Bruttobetrag subtrahiert ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht egal, denn auch wenn der Betrag von der Nettosumme subtrahiert wurde, muss hier die MwSt. toleriert werden.

Rechenbeispiel mit 3 % Skonto
Also am besten einfach die Gesamtsumme mit 0,97 multiplizieren. Das ergibt die Bruttosumme, abzüglich des Skontos, die zu zahlen ist.

Wann und wieviel Skonto kann man abziehen?

Die Skontozahlungsmöglichkeit gilt in der Regel bei den Rechnungen zwischen zwei Unternehmen. In sehr wenigen Fällen gibt es auch für Privatkunden die Möglichkeit einer Skontozahlung. Wenn ein Unternehmen die Möglichkeit bietet, ein Skonto abzuziehen, ist dies meist in der Höhe von 2 % oder 3 %, je nach Vereinbarung zu tätigen.

Gibt es kein Skonto? - Fragen Sie ruhig einmal nach!

Auch wenn es auf der Rechnung keinen Skontovermerk gibt, zahlt es sich durchaus aus, bei dem jeweiligen Unternehmen einmal nachzufragen. In der Regel sind viele Unternehmen nicht abgeneigt und lassen dies gesondert zu.

Was machen, wenn man einen höheren Prozentsatz der Skontozahlung verhandeln möchte?
Gerade bei längeren Geschäftsbeziehungen (in der Regel ab drei Jahren) kann man durchaus noch einmal die bestehende Skontovereinbarung neu verhandeln.
Sprünge im Bereich zwischen 0,25 und 0,5 Prozent sind meist üblich. In den meisten Fällen ist jedoch bei 5 % seitens der zahlungsfordernden Kunden die Toleranz bzw. betriebswirtschaftliche Möglichkeit erschöpft.

Trotzdem gilt, nachverhandeln zahlt sich immer aus! Mehr als ein Nein kann nicht kommen.
Abschließend lässt sich sagen, wenn man als Kunde die Möglichkeit zu einer Skontozahlung genießt, sollte man diese auch unbedingt nutzen. Viele Personen und Unternehmen lassen sich hier bares Geld entgehen.

 
Voting (115)
Kommentare
Wie bewerten Sie diesen Beitrag ?

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema

jetzt kommentieren ›