Kontotipps für Selbstständige

so findet man den geeignetsten Bankanbieter in Österreich

Autor: Georg Rossek
Titelbild: Kontotipps für Selbstständige

Ob man Lust hat, private Überweisungen offenzulegen, wird vermutlich fast jeder mit einem klaren Nein beantworten. Als Selbstständiger möchte man dies in den meisten Fällen vielleicht sogar noch weniger als jemand in einem Angestelltenverhältnis.
Der Grund für diese Abneigung, Tür und Tor zu den privaten Finanzen zu öffnen, müssen nicht immer zwingend mögliche Nebeneinkünfte sein.

Um als Gewerbetreibender bei einer möglichen Finanzprüfung nicht alle Finanzen offenzulegen bzw. offenlegen zu müssen, empfiehlt es sich, bereits vom ersten Tag der Selbstständigkeit, mit einem Firmenkonto zu starten. Worauf man achten sollte, welche Anbieter besonders attraktiv sind und welche Angebotsfallen es bei der Neukundengewinnung von Banken gibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Kontotipps für Selbstständige
 

Bankanbieter für Selbstständige – Diese Tipps helfen bei der Suche

Wenn man in der Situation ist, durch gewerbetreibende Aktivitäten Einnahmen zu generieren, empfiehlt es sich fast immer, mindestens zwei Konten zu führen. Ein Konto für private Zwecke und ein Konto für Einnahmen und Ausgaben der Gewerbetätigkeit.

Doch, welche Banken sind besonders empfehlenswert?

Auf der Suche nach einem Kontoanbieter geht man in der Regel wie folgt vor. Wer in meinem persönlichen Umfeld ist bei welcher Bank oder arbeitet bei einer? Wo sind die Zinsen am höchsten und wo ist die Kontoführung am preiswertesten.

Leider ist dieser Weg nicht immer der effizienteste.
Denn wer gibt gerne zu, eine schlechte Entscheidung bei der Wahl einer Bank getroffen zu haben? Also in der Mehrzahl sind alle mit ihrer Bank höchst zufrieden und können diese weiterempfehlen, da man selbst Kunde ist. Mit Freunden und Verwandten bei einer Bank ist das so eine Sache. Dies muss man wollen oder nicht.

So manch einer trennt diese Themen gerne ganz klar und möchte auch gerne einen fremden, unabhängigen Berater.
Die Entscheidung aufgrund einer sehr günstigen oder gar kostenfreien Kontoführung sowie des Versprechens hoher Habenzinsen zu treffen, ist auch nicht immer empfehlenswert.

Spannend wird es bei Bankkonten immer erst, wenn man etwas genauer hinsieht.
Hohe Habenszinsen, welche nicht lange gehalten werden, hohe Gebühren für Buchungspositionen und sehr hohen Sollzinsen können das auf den ersten Blick noch so positiv erscheinende Konto mit der kostenfreien Kontoführung plötzlich in einem weniger schönen Licht dastehen lassen.

Das Fazit zu den Kontolösungen für Selbstständige

Egal wie attraktiv die Angebote und Sonderfunktionen auch aussehen, favorisieren Sie ein bis drei Konten und vergleichen Sie diese dann persönlich bis ins kleinste Detail. Der Einsatz von Vergleichsportalen wie z. B. Durchblicker.at kann bei der Suche des Favoriten helfen, sollte jedoch in der Detailarbeit nicht mehr zum Einsatz kommen, da man hierfür direkt die Webseite der Banken verwenden sollte. Zusätzlich sollte man auch immer schriftlich nachfragen, ob das Bankkonto für gewerbliche Zwecke genutzt werden darf.

TIPP: Scheuen Sie sich nicht vor Online-Konten! Viele Selbstständige sehen das sogar als Vorteil. Es ist nahezu alles schriftlich möglich, wodurch man nichts vergisst und bei Fehlinterpretationen ist oft alles sehr schnell eruierbar. Auch die Verfügbar zu Bankberatern ist deutlich höher, da es kaum, bis keine Filialen gibt, auf die man verwiesen werden könnte.

Kennen Sie schon den Artikel zu Thema:
Die sieben schlimmsten Sünden in der Buchhaltung

Voting (1)
Kommentare
Wie bewerten Sie diesen Beitrag ?

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema

jetzt kommentieren ›