Einfache Registrierkasse für kleine Betriebe

Autor: Sebastian Prohaska
Titelbild: Registrierkassen machen Theater

Seit dem 01.01.2016 ist die neue Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht aktiv. Viele Betriebe haben Ihre neuen Registrierkassen bereits in Betrieb genommen. Mehr als 50% der Unternehmen haben allerdings noch immer keine Registrierkasse (Quelle).

Registrierkasse macht Theater
 

Teure Registrierkassen für Betriebe

Am Anfang des Jahres gab es eine Pressemeldung auf orf.at "Einige Heurigen geben (aufgrund der Registrierkassenpflicht) auf". Hier wurden Kosten für Registrierkassen von 10.000€ & mehr genannt. Diese Meldung entspricht allerdings nicht der Wahrheit. Zumindest nicht in Bezug auf die Kosten einer Registrierkassenlösung (bei uns erhalten Sie ein komplettes Registrierkassenset inkl. Hardware um bereits 1.249€.).

Warum gibt es die Registrierkassenpflicht überhaupt?

Die durchaus umstrittene Registrierkassenpflicht wurde zur Eliminierung des Umsatzsteuerbetruges eingeführt. Hierbei wurde auf drei Hauptkomponenten gesetzt:

 

  • Die Belegerteilungspflicht
  • Die Registrierkassenpflicht
  • Der Manipulationsschutz

Der Staat erhofft sich Mehreinnahmen von bis zu 900 Millionen Euro. Bis zum 31.12.2015 waren Betriebe mit einem Barumsatz unter 150.000€ nicht zur Einzelaufzeichnung verpflichtet. Seit dem 01.01.2016 sind alle Betriebe mit einem Umsatz von 15.000€ (davon 7.500€ Barumsatz) verpflichtet.

Diese Unternehmen sind bei jeder Barzahlung verpflichtet einen Beleg zu erstellen und dem Käufer auszuhändigen. Man spricht hier von der Belegerteilungspflicht.

Kritik an der Registrierkassenpflicht

Viele Betriebe haben Probleme die Registrierkassenpflicht in Ihrem Arbeitsalltag sinnvoll einzusetzen.

Denken wir doch an ein Theater. Vor der Vorstellung ist es üblich seine Jacken abzugeben. Seit dem 01.01.2016 müssen Sie für jeden Betrag einen Beleg erhalten, so auch an der Theatergarderobe. So müssen diese eine Registrierkasse stehen haben, was wieder Platz wegnimmt. Aber es verlangsamt vor allem den Prozess was Ihnen als Kunde längere Wartezeit beschert.

Bei den meisten Theaterstücken gibt es auch eine Pause. Hier gibt es zwei Hot-Spots. Die Toilette und das Buffet. Keine Angst das Trinkgeld für die Toiletten-Dame ist von der Belegerteilungspflicht ausgenommen. (wenn das Trinkgeld keine Verpflichtung ist und es zu 100% der Toiletten-Dame gehört). Aber die Wartezeit beim Buffet wird sich deutlich erhöhen. Jedes Produkt das bestellt wird muss boniert und die Rechnung ausgedruckt und ausgehändigt werden. Das kann 10-20 Sekunden mehr Zeit benötigen. Das beträgt bei 100 Leuten schon eine Wartezeit von 17 Minuten für Gast Nummer 101.

Einfache & günstige Registrierkassenpflicht Fazit

Es gibt mittlerweile unzählige einfache & günstige Registrierkassenlösungen (Beispiel günstige Registrierkasse). Hohe Kosten für die Investition einer Registrierkasse sind nicht notwendig. Eine Registrierkasse kann den Prozess im Arbeitsalltag vereinfachen oder beschweren.

Was sind Ihre Erfahrungen mit der neuen Registrierkassenpflicht?

Voting (2)
Kommentare
Wie bewerten Sie diesen Beitrag ?

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema

jetzt kommentieren ›